Home Begrenzung Horiz 16052005_03 Kos 2006
Home Begrenzung Horiz 16052005_03

Infos

Griechenland - Dodekanes - Race mit So Long
Wir waren vom 7. Blue Horizon Cup (2005) so begeistert, dass wir bei So Long Yachting gleich wieder ein Schiff f├╝r den 8. Blue Horizon Cup gechartert haben. Diesmal eine Bavaria 41, Baujahr 2004.
Das Revier in diesem Jahr sind die Dodekanes Inseln.
Unsere Crew (Blaub├Ąr) besteht aus Robert (60 und Cap.), Gustav (59), Michi (54) und diesmal neu dabei Harry (60). Leider fiel Werner, unser f├╝nftes Crewmitglied, eine Woche vor dem T├Ârn aus. Schade!
Ob wir den Pokal vom letzten Jahr verteidigen k├Ânnen wird sich zeigen. Wir wollen aber wieder jede Menge Spa├č haben und bei angenehmen Temperaturen Segeln.
Die Flottille besteht aus 12 verschieden gro├čen Bavaria Yachten und einem Regatta Begleitboot. Die Mannschaft vom Begleitboot sind:
Nicos, Georg, Julie und Richard.
Teilnehmer: 72 + 4 Service

Unser Programm:

Mittwoch, 11.10.2006


Donnerstag, 12.10.2006





Freitag, 13.10.2006



Samstag, 14.10 2006


Sonntag, 15.10.2006


Montag, 16.10.2006


Dienstag, 17.10.2006

 

Anreise zur Marina Kos. ├ťbergabe der Yacht und Einkauf.

├ťberpr├╝fung der Yachten, Begr├╝├čung, Infos ├╝ber das Programm und Route, Besichtigungstour Kos, Freies Segeln
Marina Kos - Insel Pserimos, ├ťbernachtung in der Pserimos Bucht Griechische Cocktail Party

1. Rennen Insel Pserimos - Insel Saphonidi - Insel Kalimnos
├ťbernachtung im Hafen Kalimmos

2. Rennen Insel Kalimnos - Insel Leros
├ťbernachtung im Hafen Lakki

3. Rennen Insel Leros - Insel Lipsi
├ťbernachtung im Hafen Lipsi

4. Rennen Insel Lipsi - Insel Kalimnos
├ťbernachtung in der Vathy Bucht

5. Rennen Insel Kalimnos - Marina Kos
Preisvergabe und Feier
├ťbergabe der Schiffe, Abreise

Dodekanes

Das Revier
Die Dodekanes (Zw├Âlfinseln) z├Ąhlen zur Inselgruppe der s├╝dlichen Sporaden. Sie liegen in der ├Âstlichen ├äg├Ąis grenzen im Norden an Samos, im Westen an die Kykladen, im Osten an die T├╝rkische Festlandk├╝ste und im S├╝dwesten an Kreta. Die zw├Âlf Hauptinseln sind Astipalai, Kalymnos, Karpathos, Kasos, Kastellorizo, Kos, Leros, Nisyros, Patmos, Rhodos, Symi, Tilos und diverse weitere kleine Eilande.
Insgesamt sind es ca. 160 Inseln die teilweise bewaldet, aber teilweise auch sehr kahl sind.
Es ist ein attraktives Segelrevier, das bei angenehmen Temperaturen viele kulturelle Sehensw├╝rdigkeiten, herrliche Segelwinde sowie unz├Ąhlige Ankerbuchten und H├Ąfen bietet.

1 Tag

Da unser Flug am 11.10.2006 mit Air Berlin bereits um 06:00Uhr ab Hamburg startet, checken wir schon am Vorabend ein. Gut so, denn dadurch k├Ânnen wir etwas l├Ąnger schlafen. P├╝nktlich fliegen wir am n├Ąchsten Morgen um 06:00Uhr mit einer Boeing 737-800 in Richtung Kos. Wir haben Gl├╝ck mit unseren Pl├Ątzen, die sich direkt am Notausgang in der Mitte befinden und f├╝r eine gute Beinfreiheit sorgen. Der Flug nach Kos dauert ca. 3 Std. und verl├Ąuft ohne Probleme.
Der Flughafen von Kos liegt im S├╝dwesten der Insel. Wir nehmen uns ein Taxi um zu der 30 km entfernten Kos Marina zu gelangen.
Unser Schiff, die ‘Walrus’, liegt mit den anderen Bavaria Yachten an der Pier A. Hier herrscht ein reges Treiben, denn heute ist Anreisetag und ├ťbergabe der Yachten. Wir treffen auch Nicos von Europe Yachts und diverse andere Mitsegler vom letzten Rennen wieder.
Die ‘Walrus’ ist noch nicht ganz fertig zur ├ťbergabe. Wir ├╝berbr├╝cken die Zeit mit einem sch├Ânen Bier im nahe gelegenen Marina Cafe.
Dann ist es endlich soweit, wir bekommen eine ├ťbergabecheckliste und k├Ânnen das Schiff ├╝bernehmen. Soweit alles ok - bis auf die Backbord Toilette - die trotz abpumpen, immer wieder zwei drittel voll Wasser l├Ąuft. Wir bef├╝rchten einen ├ťberlauf bei Schr├Ąglage und reklamieren. Der Servicemitarbeiter meint das w├Ąre normal und wir sollen alle Wasserventile schlie├čen. Na ja, morgen ist freies Segeln und dann werden wir ja sehen was los ist.
Zwei Schiffe neben uns klariert eine Crew aus Hamburg aus, die drei Wochen in den Dodekanes Inseln verbracht hat. Von der Crew ├╝bernehmen wir, zu einem sehr g├╝nstigen Kurs, die Restbest├Ąnde an Bier, Wein und Lebensmitteln. In dem Minimarkt in der Marina kaufen wir dann die restlichen Getr├Ąnke und Lebensmittel ein. Guter Service, die Ware wird bis ans Schiff gefahren.
Nachdem alles verstaut ist, kommt das, worauf wir alle gewartet haben. Der Cap. gibt den Begr├╝├čungsschnaps aus. Jo, geht gut runter. Aber kann ein Seemann auf einem Bein stehen??
Irgendwann haben wir auch Hunger und gehen in die kurz hinter der Marina Kos gelegene
Taverne Lithino. Dort treffen wir auch Julie und Richard vom Regattabegleitboot. Das Essen in dem famili├Ąr gef├╝hrten Restaurant ist sehr gut und sehr g├╝nstig. An Bord gibt es noch einen Schlummertrunk f├╝r die Blaub├Ąren.

In der Taverne Lithino

In der Taverne Lithino

Die Flottilla in der Marina Kos

Die Flottilla in der Marina Kos

Service Mitarbeiter Marina Kos

Service Mitarbeiter Marina Kos

Schiff├╝bergabe

Schiff├╝bergabe

Kos
Kos ist die drittgr├Â├čte Insel des Dodekanes mit einer Fl├Ąche von 290 qkm und ca. 27.000 Einwohnern. Sie liegt n├Ârdlich von Rhodos und s├╝dlich von Kalymnos. Entfernung zur T├╝rkischen K├╝ste (Bodrum) 4 km. Der h├Âchste Berg ist der 875m hohe Dikeos. Hauptstadt und Haupthafen, an der Nordk├╝ste gelegen, hei├čen ebenfalls Kos. Die Stadt bildet das kulturelle und vor allem das Touristische Zentrum der Insel. ├ťber dem Hafen liegt die durch die Johanniter um 1450 erbaute Festung. Sie bestimmt das Stadtbild von Kos. Der Hafen ist auch Anlaufpunkt f├╝r die vielen F├Ąhren und Touristenboote.
Kos Marina
Koordinaten: N 36┬░53,5, E 27┬░18,0
Web Adresse: http://www.kosmarina.gr/
Die KOS Marina liegt eine Meile s├╝d├Âstlich vom alten Hafen der Insel am Stadtrand und bietet ihren G├Ąsten:
250 Liegepl├Ątze mit Mooringleinen, Wasserversorgung, Stromversorgung 220 / 380 V Telefonanschluss und Satellitenfernsehen, Lotsenschnellboot, zwei gro├če Toiletten- und Duschr├Ąume, Kofferkulis, Parkpl├Ątze, Auspumpen der Bilge, Abwasserbeseitigung, Alt├Âlentsorgung, M├╝llcontainer, Tankstelle.
Die Rezeption, Beh├Ârden und das Marina - Informationszentrum befinden sich im Verwaltungs-
geb├Ąude. In der Marina erh├Ąlt man den jeweils aktuellen Wetterbericht, einen Internetzugang sowie Telefon und Fax.
Im Einkaufszentrum befindet sich ein Caf├ę – Bistro, Minimarkt, Waschsalon, Schiffsausr├╝ster, Souvenirgesch├Ąfte, Boutiquen, eine Autovermietung, Bootsh├Ąndler sowie Segel- und Reiseagenturen.

2 Tag

Es hat ├╝ber Nacht geregnet. Die Temperatur betr├Ągt 22┬░C und es ist leicht bew├Âlkt.
Heute soll es endlich losgehen mit dem segeln. Im Cafe in der Marina findet das erste Briefing statt. Die Regattateilnehmer werden von So Long Yachting und Europe Yachts begr├╝├čt. Georg, vom Regattabegleitboot gibt uns dann weitere Infos ├╝ber den Verlauf der Route und den allgemeinen Ablauf des Rennens bekannt. F├╝r den heutigen Tag ist freies Segeln und Kennen lernen des Schiffes angesetzt. Das Tagesziel (Karte) ist die im S├╝dwesten der Insel Pserimos gelegene Bucht Ormos Pserimos.
Es ist leicht bew├Âlkt und etwa 23┬░C. Der Wind weht mit ca. 3-4 Bf. aus Ost. Es soll auch Schauer mit Gewitter geben. Auf Grund der Wetterlage wurde die f├╝r den Abend geplante Griechische Cocktail Party abgesagt und verschoben. Auch die Besichtigungstour Kos wird abgesagt. Um 13:30Uhr legen wir ab. Beim Ablegen dr├╝ckt uns der Wind mit dem Bug in Richtung Hauptpier. Aber die aufmerksamen Serviceleute kommen mit dem Schlauchboot und schleppen uns r├╝ckw├Ąrts in Richtung Hafenausfahrt raus. Das f├Ąngt ja gut an. Gleich hinter der Hafenausfahrt setzen wir die Segel und halten zun├Ąchst mit 327┬░ auf die T├╝rkische K├╝ste zu. Es ist optimaler Segelwind um unser Schiff zu
testen. Nach 3,2 Meilen ├Ąndern wir den Kurs auf

Briefing und Begruessung durch So Long

Begr├╝├čung durch So Long

Bullenstander1

Bullenstander beim Vor Wind Kurs

Segeln vor Pserimos

Segeln vor Pserimos

Pserimos
Die kleine Insel (14 km┬▓ ) liegt n├Ârdlich von Kos und s├╝d├Âstlich von Kalymnos. Die Insel hat etwa 100 Einwohner die ├╝berwiegend vom Tourismus (Ausflugschiffe) leben. Ormos Pserimos, S├╝dwestbucht
Koordinaten: N 36┬░55,8, E 27┬░07,8
Hier liegt der Hauptort der Insel. Dem Ort ist ein sch├Âner Sandstrand vorgelagert. Im Ort gibt es einige Gesch├Ąfte, Tavernen und Cafes. Festmachen kann man unter Buganker vor der Pier. Betonquader liegen f├╝r den Bau einer neuen Mole bereit.

Stehen die Segel richtig

Stehen die Segel richtig ?

Wir sind in Griechenland1

Griechenland

257┬░. Wir passieren das Cap Akra Poussa (Pserimos) und segeln weiter bis an die S├╝dwest K├╝ste der Insel Pserimos. Hier vor dem Hafen von Pserimos machen wir weitere Probeschl├Ąge. Leider f├Ąllt unsere Log Anzeige aus. Nun wollen wir testen welche H├Âhe unser Schiff laufen kann. Es ist entt├Ąuschend, denn die ‘Ivida’, eine Bavaria 38, l├Ąuft uns locker davon. Gegen 17:20Uhr machen wir im Hafen von Pserimos unter Buganker fest. Im dem kleinen und kargen Hafen steht ein leichter Schwell. Nach und nach laufen auch die anderen Boote ein. Gar nicht so einfach alle Schiffe an den Pier zu bringen. Aber die Service Crew ist behilflich. Danach gibt es erstmal einen Anleger. Heute Abend wollen wir, wie viele andere Crews auch, in die im Ort gelegene Taverne Estiatopio. Dort gibt es ein Men├╝ f├╝r 15 EUR/Person. Das Essen ist gut. Wir sitzen mit der Crew von der ‘Ivida’ zusammen und tauschen unsere Erfahrungen aus, die wir mit unseren Schiffen gemacht haben.
Sm ├╝ber Grund: 19,7

Pier von Pserimos1

Pier von Pserimos

3 Tag

Heute ist Freitag der 13. er gilt als Ungl├╝ckstag. Aber doch nicht f├╝r Segler. Die Blaub├Ąrencrew ist jedenfalls guter Dinge. Gutes Fr├╝hst├╝ck an Bord und dann muss unser Cap. auch schon zum Briefing, das an der Pier stattfindet. Heute ist das erste Rennen. Die Strecke (Karte) ist von der Bucht Pserimos um die Insel Vrachonisis Safonidi und weiter ins Ziel zur Hafeneinfahrt Kalymnos. Aber bevor es losgeht s├Ąubert unser Cap. noch den Geber der Loganzeige. Um ca. 10:30Uhr laufen wir als ziemlich letztes Schiff aus (wegen der vielen Anker). Das erste Rennen ist f├╝r 11:00Uhr angesetzt. Das Wetter ist gut. Nordwind, mit ca. 2-3 Bf. Beim Start kommen wir mit dem ersten Drittel der Boote ├╝ber die Startlinie. Unser Kurs zur Insel betr├Ągt 257┬░. Gegen 12:15Uhr schl├Ąft der Wind ein. Unser
Trost, die anderen Boote k├Ąmpfen auch mit der Flaute. Wir sind aber das letzte Schiff. Dann um 13:00Uhr frischt der Wind wieder auf. Wir kommen gut um die Insel rum, und machen noch ein paar Pl├Ątze gut. Um 14:24Uhr passieren wir die Ziellinie in der Bucht vor Kalymnos. Im Stadthafen von Kalymnos machen wir fest. Der Stadthafen bietet Strom und Wasser. Leider haben wir keinen passenden Stromadapter f├╝r unser Schiff. Wir liegen mitten drin in der lebhaften Stadt. Gegen├╝ber von der Pier, diverse Bars und Cafes. Wir beobachten den Trubel und genie├čen dabei unseren Anleger. Aber wir wollen auch den Ort erkunden, mit seinen Gassen und den vielen famili├Ąr gef├╝hrten L├Ąden. Unser Cap. unterst├╝tzt die Tourismuseinnahmen und kauft noch einen Schwamm. In der Stadt ist ordentlich was los, es ist Wahlveranstaltung. Wir sichern uns in einem der zahlreich am Hafen gelegenen Restaurants einen Platz, um unser Abendessen einzunehmen. Sch├Âner Segeltag!
Sm ├╝ber Grund: 21,1

Schwamm

Schw├Ąmme

Kalymnos
Kalimnos ist die viertgr├Â├čte Insel des Dodekanes mit einer Fl├Ąche von 111 qkm und ca. 15.000 Einwohnern. Sie liegt zwischen Leros und Kos und ist beeindruckend mit seinem gebirgigen Aussehen. Der h├Âchste Berg ist der Profitis Elias mit 533 m H├Âhe. Sie war in der Vergangenheit die Insel der Schwammtaucher. Heute verdient man mit Tourismus sein Geld. Die Hauptstadt und auch der Haupthafen ist Kalymnos.
Haupthafen Kalymnos
Koordinaten: N 36┬░ 56,8 E 026┬░ 59,6
Ein gro├čer und lebendiger Hafen, der in seinem Innenbecken f├╝r Yachten bei jedem Wetter guten Schutz bietet. Aufgrund seiner Gr├Â├če, ist es nicht immer einfach noch einen Liegeplatz zu erwischen. An der Pier gibt es Strom- und Wasserversorgung. Der Ort bietet gute Versorgungsm├Âglichkeiten, diverse Restaurants und Cafes. 

Im Hafen von Sperimos

Im Hafen von Pserimos

Im Rennen

Im Rennen

Zieleinlauf Kalymnos Bucht

Zieleinlauf Kalymnos Bucht

Briefing an der Pier

Briefing

Mythos

Der mythische Cap.

Hafen Kalymnos

Hafen Kalymnos

Im Stadthafen Kalymnos

Im Hafen von Kalymnos

4 Tag
Stadtpier Kalymnos

Stadtpier von Kalymnos

Besorgter Cap.

Besorgter Cap.

2. Rennen

2. Rennen

Kreuzen zum Ziel

Kreuzen zum Ziel

Hafeneinfahrt Lakki

Hafeneinfahrt Lakki

Sonnenuntergang vor Leros

Sonnenuntergang vor Leros mit Steuermann Michael

Walrus im Haffen von Lakki

Walrus im Haffen von Lakki

Gegen Morgen werden wir langsam durch den Stra├čenl├Ąrm aus unseren Tr├Ąumen geholt. Morgentoilette und dann ist Fr├╝hst├╝ck. Unser Cap. bringt vom B├Ącker frisches Wei├čbrot. Dazu gibt es schon am Morgen die schmackhaften griechischen Tomaten. Einfach lecker!
Um 09:30 ist Briefing gegen├╝ber in der Bar. Unser n├Ąchstes Rennen (Karte) soll von der Bucht Ormos Kalymnos aus starten. Das Ziel ist die Insel Leros, Hafen Lakki. Unser gestriger 9. Platz im Rennen ist etwas entt├Ąuschend, aber wir haben ja noch ein paar Rennen vor uns.
Das Wetter ist gut, sonnig mit 23┬░C. Der Wind kommt aus Nord und soll gegen Nachmittag auf
5-6 Bf. auffrischen. Um 11:40Uhr laufen wir aus, denn der Start ist f├╝r 12:30Uhr angesetzt.
Unser Start ist gut, der Cap. ist zufrieden. Aber langsam und unerbittlich holen die gro├čen Yachten auf. Die Insel Nisis Nera passieren wir s├╝dlich. Auf H├Âhe des Caps Akra Trachilas m├╝ssen wir kreuzen und reffen, denn der Wind und auch die Welle hat gut zugenommen. Auf H├Âhe der Insel, Nisis Telendos, die wir an Steuerbord lassen, entschlie├čen wir uns weiter kurze Schl├Ąge zu segeln, um damit ein wenig Landabdeckung und weniger Welle zu erhalten. Es ist ein ganz sch├Âner Hack auf See, kreuzen - kreuzen - kreuzen. Vor uns laufen schon die ersten Schiffe in die Hafeneinfahrt ein. Aber hinter uns kreuzen auch noch weitere Schiffe. Na ja, wenigstens nicht letzter.
Gegen 18:27Uhr passieren wir das Leuchtfeuer von der Hafeneinfahrt Lakki und entdecken dann auch das Zielschiff. Um 19:00Uhr machen wir unter Mooringleine im Hafen von Lakki fest. War gerade noch rechtzeitig, denn es wird bereits dunkel. Ein anstrengender T├Ârn geht zu Ende. In meiner Koje hat sich auf dem Bodenbrett ein leichter Dieselfilm breit gemacht. Wir wischen das Brett erstmal gr├╝ndlich ab und wollen morgen fr├╝h nach der Ursache suchen. Nun gibt es erstmal ein paar Drinks an Bord, die uns ein wenig nach vorn bringen. Langsam kommen auch die letzten Schiffe in den Hafen. Zum Abendessen fahren wir mit dem Taxi an die Bucht Panteli, zur Fischtaverne Psaropoula. Hier essen wir supergut. Eine tolle Auswahl an Vorspeisen und Hauptgerichten (viel Fisch). Unseren Absacker nehmen wir dann an Bord ein.
Sm ├╝ber Grund: 34,8

Leros
Die Insel Leros mit einer Fl├Ąche von 53 qkm und 8500 Einwohnern, geh├Ârt zu den kleineren Dodekanesinseln und liegt zwischen Patmos und Kalymnos. Sie ist eine bergige und gr├╝ne Insel mit vielen kleinen Halbinseln und Buchten. Der h├Âchste Berg, ist der Klidi mit 321 m. Die Inselhauptstadt ist Plantanos. Oberhalb von Plantanos liegt ein urspr├╝nglich byzantinisches, sp├Ąter von den Johannitern ausgebautes Kastell. Von hier aus hat man einen phantastischen ├ťberblick ├╝ber die Insel, zur t├╝rkischen K├╝ste und auf die Nachbarinseln Kalymnos, Lipsi sowie Patmos. An der S├╝dk├╝ste liegt, in einer tiefen und gesch├╝tzten Bucht der Naturhafen Lakki
Hafen Lakki
Koordinaten: N 37┬░ 07,8 E 026┬░ 50,9
http://www.lakki-marina.gr/
Beschreibung: Der Hafen Lakki verf├╝gt ├╝ber eine gute Versorgung mit Wasser, Strom, Duschen und WC sowie einige Gesch├Ąfte und Tavernen.

5 Tag

Heute ist Sonntag, wir schlafen wenig l├Ąnger, denn das Briefing ist heute erst f├╝r 10:30Uhr angesetzt. An der Dusche bilden sich Schlangen, aber eine sch├Âne Dusche muss einfach sein. Daf├╝r nimmt man nach 3 Tagen Enthaltsamkeit (oder bestand wieder Duschverbot?) gern ein wenig Wartezeit in Kauf. Unser Cap. hat in der Zwischenzeit schon frisches Brot besorgt, also steht einem sch├Ânen Fr├╝hst├╝ck an Oberdeck nichts im Wege.
Beim Briefing erfahren wir, dass das Rennen heute wegen der angesagten Schlechtwetterlage ausf├Ąllt. Einige Schiffe haben auch gestern Sch├Ąden bekommen, die erst repariert werden m├╝ssen. Es ist Hafentag angesagt und heute Abend findet die Begr├╝├čungsparty statt. Beim Rennen gestern haben wir den 7. Platz heraus gesegelt.
Danach wollen wir feststellen, woher die Diesellache in meiner Kabine kommt. Also, Bodenbrett abschrauben und nachsehen. Es sind etwa 2,0 l Diesel / Wassergemisch in der GFK Wanne, die weder einen Zulauf aus dem Motorraum, noch aus der Bilge hat. Wir sind ratlos. Eventuell aus dem Absperrhahn des Dieseltanks? Aber der Absperrhahn ist trocken. Wir wischen die Wanne gut aus, reinigen nochmals des Bodenbrett und hoffen, dass somit alles behoben ist.
Nach dieser Aktion wollen wir uns den 4 km entfernten Ort Plantanus ansehen, der im Osten der Insel Leros liegt. Riesige Eukalyptusb├Ąume s├Ąumen die Stra├če zum Ort. Unterwegs hat man
einen guten Ausblick auf die Berge und die wundersch├Âne blaue See. Kurz vor dem Ort kann man jetzt das m├Ąchtige Kastell auf dem hohen Berg sehen. Rechts daneben, auf einem Bergr├╝cken, stehen noch diverse Windm├╝hlen aus alten
Zeiten. Unten in der Bucht Panteli befindet sich auch ein kleiner Hafen. Wir wollen einen kleinen Imbiss nehmen und entschlie├čen uns, in die Taverne von gestern zu gehen. Wieder supergut und mit einem tollen Blick auf die Bucht Ormos Panteli. Nach dem Essen machen wir uns auf dem Weg zu unserem Schiff. Gegen 20:30Uhr treffen wir uns im Cafe Esacape. Dort findet heute die ausgefallene Begr├╝├čungsparty statt. Es gibt ein griechisches Vorspeisenbuffet mit Wein, gesponsort von Europe Yachts und So Long Yachting.

Hafen Lakki

Hafen Lakki

Briefing

Briefing

Das Kastell

Das Kastell

Inselspaziergang

Inselspaziergang

Vorspeisenbuffet

Vorspeisenbuffett

6 Tag

Heute ist unser drittes Rennen (Karte). Der Start erfolgt um 11:30Uhr ab der Insel Nisis Glaros, die zwischen Leros und Kalymnos liegt. Von dort aus werden die Inseln Vrachonisis Pitta und Nisis Kalolymnos n├Ârdlich passiert. Zieleinlauf ist vor der Bucht Ormos Vathy im Osten von Kalymnos gelegen.
Das Wetter ist gut. Es ist sonnig bei 21┬░C und der Wind weht mit ca. 3 - 4Bf..
Wir laufen gegen 10:20Uhr aus dem riesigen Naturhafen aus. Unter Segeln umrunden wir die steile, bergige K├╝ste bis hin zur Startlinie. Der Start erfolgt p├╝nktlich um 11:30Uhr. Wir kommen mit dem letzten Drittel der Schiffe ├╝ber die Startlinie. Mit Kurs 92┬░, geht es auf die erste Insel, Vrachonisis Pitta zu. Unser n├Ąchstes Zwischenziel ist das Cap Akra Fanari, der Insel Nisis Kalolymnos. Hier sehen wir wieder eine riesige Griechische Flagge auf die Klippen
gemalt. Jo, wir sind in Griechenland!! Von dort aus laufen wir mit 210┬░ auf die Bucht Ormos Vathy. 14:13Uhr passieren wir die Ziellinie. Vor uns liegt die beeindruckende Bucht, die links und rechts von hohen Bergen eingefasst ist. Um 15:00Uhr machen wir l├Ąngsseits an der Pier, mit zwei weiteren Schiffen im P├Ąckchen fest. Unser Schiff wird besonders gut mit gro├čen Fendern und einigen Springleinen gesichert, denn die gef├Ąhrlichen Steine direkt an der Piermauer, sind gut sichtbar. Die restlichen Schiffe liegen mit Buganker und Heckleine an der Pier fest. Aber es ist ein sch├Ânes Pl├Ątzchen, mit tollem Blick auf die Berge und den Hafen. Danach gibt es erstmal einen Drink, erst bei uns und dann an Bord der ‘Pandora’. Nach den Drinks mache ich mich an die Essenzubereitung. Es gibt Spaghetti mit Thunfisch und einer Sauce aus Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Oliven und Kapern. Dazu einen guten Rotwein. Kam gut an bei der Mannschaft. Aber irgendwie hatte ich etwas nicht mitbekommen, denn nach dem Aufklaren der Komb├╝se war der Rest der Mannschaft in der Dunkelheit verschwunden. Von der Plicht aus beobachte ich einen Angler, der gerade seinen K├Âder samt Hacken an dem Schiff ‘Paris’ angelandet hat und nicht mehr frei bekommt. Helfen war angesagt. ├ťber drei Schiffe musste ich zur ‘Paris’, habe dann den Angelhaken gel├Âst und bei der Gelegenheit die Mannschaft besucht. Unter Deck war ich doch beeindruckt von dem ger├Ąumigen Salon. Nach einem angeregten Kl├Ânschnack mit der Mannschaft und einem
Drink, ging es dann wieder an Bord der ‘Walrus’. Inzwischen war auch wieder Leben an Bord, wie man h├Ârte......
Sm ├╝ber Grund: 24,4

Ormos Vathy
Koordinaten: N 36┬░ 58,42' E 027┬░ 01,75'
Der Ormos Vathy geh├Ârt zu den sch├Ânsten Pl├Ątzen des Dodekanes. Die Einfahrt zu dieser sehr schmalen, fjord├Ąhnlichen Bucht ist beeindruckend. Auf beiden Seiten ragen steile Felsw├Ąnde empor. Am Ende des Fjords kann man an einer Pier anlegen. Der kleine Ort der Bucht bietet Gesch├Ąfte und mehrere gute Tavernen. Keine Sanit├Ąreinrichtung, Strom und Wasser.
 
 

 

Auf zum 3. Rennen

Auf zum 3. Rennen

Drei B├Ąren

Drei B├Ąren

Start

Start

Cap Akra Fanari, Insel Nisis Kalolymnos

Cap Akra Fanari, Insel Nisis Kalolymnos

Im Hafen von Vathy

Im Hafen von Vathy

Flora

Karge Flora ├╝ber dem Fjord

Badespa├č

Badespa├č

7 Tag

Als wir aus der Koje kommen regnet es leicht. Der Himmel ist bedeckt und es hat sich ein wenig abgek├╝hlt, aber immerhin noch 19┬░C. Bei dem mobilen B├Ącker, der an der Pier Brot verkauft, versorgen wir uns f├╝r das Fr├╝hst├╝ck. Heute mal unter Deck. Briefing ist heute bereits um 09:30Uhr in der gegen├╝berliegenden Taverne. Gestern haben wir einen ganz guten vierten Platz beim Rennen gemacht. Unser viertes und letztes Rennen (Karte), geht heute von der Bucht Ormos Vathy bis zum Hafen Kos. Dort liegt vor der Hafeneinfahrt das Zielschiff. Das Rennen soll auf Grund der Wettervorhersage (6 Bf. in B├Âen 8), um 10:30 starten. Wir legen gegen 10:15Uhr ab, setzten noch in der Hafenausfahrt die Segel und rauschen dann ohne aufzukreuzen direkt ├╝ber die Startlinie. Optimaler Start. Unser Zwischenziel ist das n├Ârdliche Cap Akra Vasiliki, der Insel Nisos Pserimos. Der Wind kommt aus S├╝dost, wir k├Ânnen geradeso unsere H├Âhe zum Ziel halten. Irgendwann dreht der Wind und wir m├╝ssen ab dem Cap aufkreuzen. Der Wind hat zugenommen und dicke, dunkle Gewitterwolken bestimmen den Himmel. Wir reffen das Gro├č. Gegen 13:50Uhr entdecken wir das Zielschiff, das vor der Hafenmole liegt. Um 14:04Uhr ├╝berqueren wir die Ziellinie, rollen die Segel ein und fahren unter Motor in den Hafen zum Tanken. War gerade noch rechtzeitig, denn der Wind nimmt immer mehr zu und dunkle Gewitterwolken ziehen auf. Wir machen l├Ąngsseits an der Pier am Hafeneingang fest. Hier steht der Tankwagen und Serviceleute von der Marina, die uns beim Anlegen behilflich sind. Viel Diesel haben wir nicht verbraucht, denn wir zahlen gerade mal
12,00 EUR f├╝r den Diesel. Das Schiff bringt dann ein Servicemitarbeiter der Marina in die Box. Guter Service! Um 14:50Uhr liegen wir wieder fest in der Kos Marina.
Zu dem Sturm setzt jetzt auch noch der Regen ein, der uns zwingt unter Deck zu gehen. Hier h├Âren wir bei ein paar Bier den Kanal 77 der Marina Kos ab. Drau├čen scheint allerhand los zu sein. Irgendwann m├╝ssen wir aber zum Duschen, denn heute Abend ist die Abschlussveranstaltung mit der Preisvergabe. Bei dem Gang zur Dusche werden wir fast von der Pier geweht, der Sturm hat jetzt eine St├Ąrke von ca. 9 - 10 Bf. erreicht.
Gegen 20:00Uhr machen wir uns mit Regenzeug auf den Weg in die Taverne, die wir schon vom ersten Tag her kennen. Der Sieger des Rennens ist die Flic Flock III. Der zweite Platz geht an die Aelus und der dritte an die Rebecca. Wir machen den achten Platz. Nach der Siegerehrung gibt es Essen und danach wird ordentlich gefeiert und Sirtaki getanzt. Die Stimmung ist gut. Ein toller T├Ârn und Abend neigt sich dem Ende entgegen.
Sm ├╝ber Grund: 20,0

Fliegender Start

Fliegender Start

Unser Cap. ist gut drauf

Unser Cap. ist gut drauf

Stumfahrt

Sturmfahrt

Ivida

Ivida

Tankman├Âver

Tankman├Âver

Blaub├Ąr

Team Blaub├Ąr

So sehen Sieger aus

So sehen Sieger aus

Nicos lebe hoch

Nicos lebe hoch

Sirtaki

Sirtaki

8 Tag

Heute ist die Welt wieder in Ordnung. Das schlechte Wetter hat sich verzogen. Die Sonne scheint und der Wind weht nur noch mit 3 Bf. bei angenehmer Temperatur von 20┬░C. Heute ist Abreisetag. Unser Flieger geht um 19:00Uhr ab dem Flughafen Kos. Damit k├Ânnen wir den Tag in Ruhe angehen. Nach dem ausgedehnten Fr├╝hst├╝ck probieren wir Nicos Hauswein. Geht schon wieder gut ab.
Den Rest des Tages nutzen wir f├╝r einen Stadtbummel durch Kos und einem letzten griechischen Essen.
Um 17:30Uhr fahren wir mit dem Taxi zum Flughafen Kos. Einchecken und in der ├╝berf├╝llten Abflughalle warten. Endlich k├Ânnen wir an Bord gehen. Leider haben wir mit unseren Sitzpl├Ątzen nicht so viel Beinfreiheit wie bei dem Hinflug. Etwas steif und mit l├Ądierten Knie landen wir aber p├╝nktlich in Hamburg.
Fazit:
Der T├Ârn hat wieder sehr viel Spa├č gemacht. Das Segelrevier ist au├čerordentlich attraktiv bei guten Windverh├Ąltnissen. Die Servicemannschaft vor Ort gestaltete den Ablauf und das Rennen mit viel Umsicht und Kompetenz.

 

 

Crew